Pädagogik

Unser Bild vom Kind
Kinder wollen alles ertasten, erfühlen, erleben. Sie sind stets neugierig und wollen alles wissen. Kinder wollen sehen und verstehen. In der Kinderkrippe Waldgeistli haben die Kinder die Möglichkeit, dies alles drinnen sowie draussen zu erfahren.
Am wichtigsten ist uns, dass das Kind die Chance hat, zu einer eigenständigen Persönlichkeit zu werden. Wir unterstützen das Kind in seinen Entscheidungen und üben keinen Zwang gegenüber dem Kind aus. Das Miteinander steht an oberster Stelle.

Entwicklungsziele für die Kinder
Körperliche: Bewegung ist wichtig für die Kinder. Es gibt ihnen einen Ausgleich zu den Ruhephasen (z.B. „Sitzen“ am Esstisch, ein Gesellschaftsspiel spielen etc.). In der Kinderkrippe Waldgeistli werden viele Spaziergänge (Tierpark Lange Erlen, Quartier), Spiele (Kreis- und Bewegungsspiele) und Ausflüge (wenn möglich täglich in den Wald) gemacht.

Emotionale: Für die gesunde Entwicklung der Kinder ist eine emotionale Stabilität von Bedeutung. Daher ist es wichtig, jedes einzelne Kind wahrzunehmen und in seinen Aktivitäten zu bestärken. Die Kinder sollen und dürfen ihre Gefühle erleben und leben dürfen (Freude, Trauer, Schmerz, Angst, ect.).

Kognitve: Kinder sind sehr wissbegierig. Sie wollen immer wieder neue Dinge erleben und erfahren. Durch entsprechende Raumdekoration und verschiedene Angebote, hat das Kind die Möglichkeit, sich in diesem Bereich kindgerecht zu entwickeln.

Soziale: Viele Kinder kommen vor dem Kindergarteneintritt in die Krippe. Sie können so viele Erfahrungen mit kleineren, gleichaltrigen und älteren Kindern sammeln. Sie lernen dabei, sich zu streiten, trösten, Rücksicht zu nehmen, einander zu helfen und zuzuhören, sowie natürlich auch miteinander zu spielen.

Kulturelle: Die Kinderkrippe Waldgeistli führt zu verschiedenen basler- und schweiztypischen Themen Anlässe durch (z.B. Rääbelichtliumzug, Fasnacht etc.). Ausflüge in der Umgebung gehören jedoch genauso dazu (Zoo, Museum, Bibliothek etc.).
Da es wahrscheinlich viele verschiedene Kulturen in der Krippe geben wird, werden auch diese Kulturen in den Tagesablauf/ in den Gruppenräumen miteinbezogen.

Sprachliche: In der Stadt Basel wird die Sprachförderung für Kinder mit Migrationshintergrund gross geschrieben. In der Kinderkrippe Waldgeistli wird dies natürlich in der täglichen Arbeit mit den Kindern berücksichtigt. Die Sprache beherrschen und verstehen ist wichtig für eine gute Kommunikation und ein Zusammenleben.

Grundsätze für das pädagogische Handeln
Rollen der BezugspersonenEine Bezugsperson ist wichtig für das Kind. Es ist die erste Ansprechperson, wenn ein Kind sich nicht wohl fühlt, seine Eltern vermisst.
Eine Bezugsperson ist von der ersten Eingewöhnung bis zum Austritt für das Kind da.

Beziehungen zu den KindernDie Beziehung zu den Kindern sollte so herzlich wie möglich, jedoch mit professioneller Distanz sein. Die Kinder sollen wahrgenommen, wertgeschätzt und bestärkt werden.

Führung der KindergruppeDie Gruppenleitung führt das Team und die Kindergruppe. Sie ist immer im Austausch mit der Heimleitung und dem Team.

Ausstattung, Material: Die Kinderkrippe Waldgeistli gestaltet die Räume so, dass diese kindgerecht eingerichtet sind. Die Spielsachen sind weitesgehenst aus Holz. Auf Plastik wird, wenn möglich, verzichtet.
Die Kinder sollen an alle Spielsachen rankommen. Ausserdem werden verschiedene Materialien zum basteln, spielen und experimentieren immer verfügbar sein.